Emotionales Investment und Komik

Play

Basis für Langformimprovisation ist die „grounded scene“ – die emotional ehrliche 2-Personen Szene.
Warum ist sie so wichtig für die Langform?
Nur wenn wir emotional in unsere Charaktere investieren hat das, was im Rahmen unserer Show mit
ihnen geschieht, für die Zuschauer eine Bedeutung. Alles, was ein Charakter erlebt, in den wir emotional investiert haben ist für uns spannender, tragischer oder lustiger.
In narrativer Erzählstruktur hilft uns das emotionale Investment, um einen Helden zu kreieren.
In Formaten wie Harold oder ähnlichen non-narrativen Erzählstrukturen hilft das emotionale Investment die Charaktere auch ohne Plot interessant und wichtig zu halten.

Quick-Tipps für „grounded Scenes“:
– Die Szenen sollten nicht mehr als 2 Personen beinhalten (es sei denn eine dritte, die kurz für eine Reaktion sorgt)
– Die Beziehung ist emotional, nicht formell (Beste Freunde vs. Arzt-Patient)
– Wir sehen 2 Menschen, die sich nicht egal sind und die – emotional ehrlich  auf die Aussagen ihres gegenüber reagieren

Die Filme aus der Challange:
Oben
Guardians of the Galaxy

16 Dinge die du nicht tun solltest…

Play

…wenn du echte emotionale Beziehung in 2 Personen Szenen aufbauen möchtest.
In Episode 4 vom Podcast gibt es ein ein paar Tipps die es dir einfacher machen in 2-Personen Szenen auf emotionaler Ebene an deinen Spielpartner anzudocken. Das hier ist keine Liste von Verboten. Ich möchte, dass dir das improvisieren leicht fällt und Spass macht!

Wir brauche die 2-Personen Szene als Basis unserer Langform, und tappen trotzdem immer wieder in die Falle Szenen zu spielen die es uns schwer machen, in eine echte Verbindung der Charaktere die wir sehen einzugehen. Im Podcast heute spreche ich über 16 Dinge, die du vermeiden solltest wenn du emotional an deinen Spielpartner andocken möchtest:

  1. Unterrichts-Szenen
  2. Transaktions-Szenen (Einkaufen, Handeln, Tauschen)
  3. Szene mit zu viel Auflistungen
  4. Frage und Antwort-Szenen
  5. Szenen in denen etwas gesucht wird
  6. Über Dinge reden
  7. Über Personen reden, die nicht in der Szene sind
  8. Szenen mit der Überschrift: Der 1. Tag (im Büro, in der Schule etc..)
  9. Blind Dates oder 2 Menschen, die sich nicht kennen
  10. Szenen mit Kindern
  11. Szenen mit alten (senilen) Menschen
  12. Szenen mit Idioten
  13. Szenen mit Betrunkenen
  14. Szenen in denen jemand telefoniert
  15. Szenen die lediglich die Vorgabe erfüllen
  16. Szenen in denen jemand ein Tier spielt

Die Liste ist weder Vollständig noch absolut. Dies sind lediglich Tipps die dir helfen sollen, besser in echte Verbindungen mit deinem Szenenpartner in der Langform einzutauchen.
Was das wiederum mit Comedy zu tun hat – darüber reden wir nächste Woche beim Thema „Emotionales Investment!“
Deine Wochenchallenge findet Du am Ende des Podcasts. Bis bald!

Wer lacht zuerst – Spieler oder Zuschauer?

Play

Episode 3. Heute das Thema „Wer lacht zuerst“ – mit einigen Anreizen für dich.
Wir lachen bei Impro und Comedy – Im Training und als Zuschauer der Show. Aber unterscheidet sich das Lachen da? Und für wen ist Improvisation denn Lustiger – für den Zuschauer oder den Spieler?

Anbei noch der Link zum Thema Humor und neurologische Forschung: http://www.seepark.ch/media/archive1/veranstaltungen/uhf0413/Handout_WieundwarumlachtderMensch.pdf